Warum muss der Tod immer schwarz-weiß sein?

Colors of death im Gespräch

Colors of death

Colors of Death 

Jasmin Marks und Sebastian Böttcher gründeten gemeinsam Colors of Death. Nicht nur, das wir räumlich nah beieinander sind, wir haben auch inhaltlich einige Berührungspunkte. Uns kommt unsere Unterschiedlichkeit in der Herkunft und im Lebensweg zu gute – um die Trauer zurück ins Leben zu holen – und damit auch in eine lebendige, die Gesundheit (BGM) unsrer Unternehmenskunden zu fördern.  

Ein Gespräch mit zwei wunderbaren Menschen – mit vielen Anregungen. Drei will ich hier mit Dir teilen. Kommentiere gerne mit Deinen drei wichtigsten Erkenntnissen.

1. Es ist wichtig, sich frühzeitig um Trauerfälle zu kümmern und Vorkehrungen zu treffen. Dies kann durch wertschätzendes Verhalten und individuelle Lösungen geschehen, die zur Unternehmenskultur passen.

2. Jeder trauert auf seine eigene Weise, und Unternehmen sollten die vielfältigen Bedürfnisse der Mitarbeiter berücksichtigen. Eine offene Kommunikation und ein gutes Verständnis für die diversen Emotionen und Gefühle der Trauer sind entscheidend.

3. Individuelle Vorsorge für den eigenen Tod kann eine befreiende und bewusstseinsfördernde Maßnahme sein. Eine rechtzeitige Auseinandersetzung mit der Endlichkeit des Lebens kann zu einem achtsameren und erfüllteren Dasein führen. 

www.colorsofdeath.de 

Herzlichen Dank

(C) Trauerimunternehmen 23/06

—-

Der Tod ist wie Feuer,

jährlich über 1 Mio Verstorbene, davon 140.000 allein im erwerbsfähigen Alter …

Damit es Sie nicht unvorbereitet trifft:

Unser www.schwarze-brandschutzordner.de gibt die wichtigsten Hinweise darauf, wie eine Führungskraft mit der Situation umgehen und die gröbsten Fehler vermeiden kann.

Ein Incentive, das wirklich etwas bewegt: Als Unternehmer kannst Du für alle Deine Mitarbeiter eine Versicherung einkaufen, die im Todesfall oder bei schwerer Krankheit bis zu 50.000 Euro auszahlt.

OHNE Wartezeit

OHNE Gesundheitsfragen – hier bekommen auch jene einen Schutz, die bei den meisten anderen nichts bekommen würden.

Weitere Info: www.trauerimunternehmen.de/versicherung